„Talking about Cross Channel Attribution“ – bevh-Hangout mit Tobias Blask (Adference) und Martin Groß-Albenhausen (bevh)

6. Juli 2016
 

Martin Groß-Albenhausen vom bevh, dem Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland, besuchte Adference gestern in Lüneburg, um mit dem Adference-Gründer Tobias Blask on-air über Cross-Channel-Analysen zu sprechen. Das neue Erklär-Format des bevhs “bevh talking ‘bout” stellte den Rahmen für den Experten-Austausch, der den Mitgliedern des bevh die ursachengerechte Bewertung von Werbekanälen vermitteln soll.

Der bevh ist eine deutsche Branchenvereinigung von Online- und Versandhändlern mit derzeit rund 500 Mitgliedern aus der gesamten Spannweite des interaktiven Handels. Dazu gehören Katalogversandhändler, Verkäufer auf Online-Marktplätzen, stationäre Händler mit ergänzendem Internetauftritt ebenso wie reine Internet-Shops. Der Verband vertritt die Brancheninteressen seiner Mitglieder gegenüber Institutionen aus Wirtschaft und Politik und informiert Unternehmen wie bonprix, Van Graaf, IKEA, und den Zeitverlag über Entwicklungen und Trends im E-Commerce.

Das Hangout: „Talking about Cross Channel Attribution“

Wie hoch ist der Einfluss aller Marketingkanäle, online wie offline, auf den Sale? Wie gestaltet sich der optimale Marketingmix für die Maximierung des Warenkorbwerts oder der Neukundengewinnung? Wie lässt sich das Budget optimal im Hinblick auf bestimmte KPIs verteilen? Wie beeinflussen sich die Kanäle gegenseitig?
Diese Fragen zur kanalübergreifenden Werbeerfolgsmessung klärt Tobias Blask im ersten Teil des Hangouts. Im zweiten Teil stellt der Datenwissenschaftler die kontaktpunktgenaue Modellierung von User Journeys vor und geht auf mögliche Einflüsse auf die Kanal-Performance ein: Wechselwirkungen zwischen Kanälen, das Onpage-Verhalten von Kunden, Saisonalitäten und wochentägliche Schwankungen. Als Praxis-Case dient die Adference Cross Channel Analyse für den Kinderwarenversand und bevh-Mitglied JAKO-O.

Testen