Adference auf dem TRACKS Cross Channel Advertising Summit: Was unsere Weltmeister mit Werbe-Attribution gemein haben

17. November 2014
 

Warum man nur alleine mit Thomas Müller im Team keine Titel gewinnt und was das mit Werbebudget-Ausrichtung zu tun hat, erklärte Dr. Florian Nottorf, Mitgründer und Geschäftsführer von Adference, auf dem TRACKS Cross Channel Advertising Summit am vergangenen Freitag. Adference war zum Toolday eingeladen worden – im Gepäck die Casestudie über die Werbedatenanalyse des Kinder-Vollsortimenters JAKO‑O.

Rund 130 Werbetreibende, Marketer und Branchen-Experten hörten interessiert zu, denn die Adference Keynote drehte sich um eine entscheidende Frage, die Online-Werbetreibende zur Zeit umtreibt: Werbeerfolg wird nicht mehr mit der Last-Cookie-Wins Methode gemessen. Nicht der letzte Kontakt – der Stürmer also – ist der Grund, dass sich ein Verbraucher für ein bestimmtes Produkt entscheidet. Vielmehr kommt der Kunde während des gesamten Kaufprozesses mit vielen unterschiedlichen Werbekanälen in Berührung – dieses gesamte Team hat maßgeblichen, mit den innovativen Adference-Algorithmen jetzt auch messbaren, Einfluss auf Conversions. Auch reagieren Bestandskunden anders als Neukunden auf Ads und Bürobedarf wird anders gekauft als ein Auto – Stichwort: Involvement.

Das Ad-Tech Start-up Adeference kann diese unterschiedlichen Faktoren erstmals berücksichtigen. 1 Jahres-Werbedaten von JAKO-O wurden ausgewertet mit dem Resultat, dass explizite Empfehlungen zu einer besseren Werbebudgetaussteuerung ausgesprochen werden konnten – hinsichtlich der individuellen Unternehmensziele wie zum Beispiel Neukundenakquise oder eine Optimierung des ROI.

 

Erfahren Sie mehr über die datengetriebenen Werbemodelle von Adference und nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Ähnliche Beiträge

Testen